Verwöhne dich mit einem Fußbad

Fußbäder haben eine Jahrtausende alte Tradition und haben ihren Ursprung in der indischen Tradition der ayurvedischen Medizin. Dieses Heilungssystem verwendete unter anderem konzentrierte Meersalz- und Kräuterbäder sowie -fußbäder, um Unreinheiten im Körper zu entfernen. Ebenso wurde diese Art von Therapie sowohl in der Traditionellen Chinesischen Medizin, als auch zu römischen Zeiten in Verbindung mit öffentlichen Bädern praktiziert.

Füße und Gesundheit

Im Ayurveda werden die Füße als „Aktionsorgane“ bezeichnet. Sie sind das Fundament des Körpers, das so strukturiert ist, dass es sein Gewicht trägt und eine solide Basis in verschiedenen Geländen bietet. Wenn das Fundament eines Hauses schwach, gestresst oder ungesund ist, beginnt die gesamte Struktur zu wackeln und instabil zu werden. Ebenso können sich Probleme in unseren Füßen unsere allgemeine Gesundheit und unser Wohlbefinden schwächen. Da die Füße in Verbindung mit den Beinen, Knien, Hüften und Rücken arbeiten, können Fußprobleme an anderen Stellen des Körpers – insbesondere im Nacken und in den Schultern – zu Muskelverspannungen führen und Ermüdung und Reizbarkeit verstärken. Füße spiegeln die allgemeine, individuelle Gesundheit wider. Arthritis, Diabetes, Nerven- und Durchblutungsstörungen können ihre ersten Symptome an den Füßen zeigen – Fußbeschwerden können daher das erste Anzeichen für ernstere medizinische Probleme sein. Viele davon werden durch Missachtung und Vernachlässigung verursacht.

Füße und Emotionen

Wusstest du, dass wir Emotionen in unseren Füßen speichern? Ayurveda hat eine faszinierende Perspektive auf Emotionen – es betrachtet sie als Reaktion einer vergangenen Erinnerung auf eine gegenwärtige Herausforderung. Es gibt drei Arten von negativen Emotionen: Vata-Emotionen (Angst, Nervosität), Pitta-Emotionen (Wut, Hass, Neid, Eifersucht), und Kapha-Emotionen (Anhaftung, Gier, Besessenheit, Depression). Laut Ayurveda kristallisieren sich diese Emotionen im Körper und sammeln sich schließlich – wie soll es anders sein – in den Fußsohlen an, wenn wir diese Emotionen unterdrücken. Dies ist natürlich nicht gesund, weil wir am Ende unserer ungelösten Emotionen laufen, rennen, springen und stehen, wodurch bestimmte Bereiche unserer Füße empfindlich und schmerzhaft werden und unseren Körper mit zusätzlichem Stress belasten.

Füße und Bewusstsein

„So wie sich sieben Chakren im Körper befinden“, sagt  Vasant Lad, „gibt es sieben Chakren an den Fußsohlen“. Der untere Teil der Ferse ist das Wurzelchakra  (Muladhara), der höhere Teil der Ferse ist das Beckenzentrum (Svadhishthana). Der zentrale Teil der Sohlen ist der Solarplexus (Manipura), das Herzchakra  (Anahata)  befindet sich an der Verbindung zwischen dem mittleren zwei Drittel und dem vorderen Drittel der Sohle. An der Basis des großen Zehs befindet sich das Hals-Chakra  (Vishuddha). Die Mitte des großen Zehs ist das fünfte Chakra  (Ajña) oder das Augenbrauenzentrum und die Spitze des großen Zehs ist das Kronen-Chakra (Sahasrara). „Das gesamte Chakra-System“, sagt Lad, „ist mit den Fußsohlen verbunden. Daher sind die Fußsohlen direkt mit der menschlichen Seele verbunden. „Seele“ bedeutet „Bewusstsein„. Die Füße sind also die Grundlage des Bewusstseins.“

Füße und Stress

Wir wissen alle, dass Stress die Todesursache Nummer eins in unserer Zeit ist – ein führender Faktor bei Herzkrankheiten, Immunerkrankungen, Verdauungsproblemen und einer Vielzahl anderer Krankheiten. Tatsächlich sind Stress und Anspannung für etwa 75 Prozent aller Gesundheitsprobleme verantwortlich. Stress verändert effektiv unsere Körperchemie, erschöpft unser Immunsystem und macht den Körper anfälliger für Krankheiten. Aber was hat das mit den Füßen zu tun? Der gesamte Stress des Körpers sammelt sich nach Ayurveda im Bindegewebe, das die Fußsohlen auskleidet. Kein Wunder, dass so viele Menschen Fußschmerzen haben. Ein Fußbad und eine anschließende kleine Fußmassage sind einfache, arzneimittelfreie Methoden, um Stress abzubauen und die natürliche Entspannungsreaktion des Körpers zu stimulieren.

Füße und Entgiftung

Unser Körper ist durch unsere Umwelt regelmäßig Giftstoffen ausgesetzt – aus Quellen wie Luft, Wasser, Nahrung, Kosmetik, Arzneimitteln usw. Viele unserer Organe, einschließlich der Haut, dienen der natürlichen Entfernung von Giftstoffen aus unserem Körper. Leider haben wir häufig eine so starke Ansammlung von Toxinen in unseren Geweben und Organen, dass der Körper selbst nicht mehr damit fertig wird. Dafür haben die Menschen schon vor langer Zeit Entschlackungs- und Reinigungsverfahren entwickelt. Auch Fußbäder mit bestimmten Substanzen sollen eine entgiftende, entschlackende Wirkung besitzen. Obwohl es keine aktuellen veröffentlichten medizinischen Studien oder Literatur gibt, die die Behauptung stützen, dass der Körper über die Füße entgiftet werden kann, hat die östliche Medizin dies seit Jahrhunderten praktiziert, wie z. B. Pancha Karma Kuren im Ayurveda.  Praktiker der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM) glauben, dass die Meridiane, die durch die Füße laufen, jedes Organ und jeden Körperteil betreffen, und Fußbäder sind ein fester Bestandteil einer guten Gesundheitspraxis.

Ich finde es auch ziemlich überraschend, dass kaum jemand über emotionale Entgiftung spricht. Sowohl positive als auch negative Emotionen sind wichtig und ein wichtiger Bereich des Menschseins, doch wenn wir Gefühle nicht richtig handhaben können, befinden wir uns schnell in einer Abwärtsspirale. Dies kann gravierende Auswirkungen auf jeden Aspekt unseres Lebens haben – insbesondere auf unsere Gesundheit – und entspannende Fußbäder können auch hier so hilfreich sein. Wenn man regelmäßig emotionale Entgiftungspausen mit einem Fußbad einlegt, kann man leichter mit Emotionen umgehen und ganz nebenher das gesamtes System entspannen und reinigen, sodass man sein volles Potenzial entfalten und das reiche Leben genießen kann.

Verwöhne deine Füße

Es gibt viele gute Gründe dafür, warum wir unseren Füßen mehr Beachtung und Aufmerksamkeit schenken sollten. Wenn man seine Füße in eine Schüssel mit angenehm warmem und duftendem  Wasser taucht, können diese sich nach einem langen, anstrengenden Tag entspannen und das Schöne daran ist, dass dabei der ganze Körper, sowie Geist und Seele loslassen und regenerieren können. Man schließt die Augen, atmet einige Male tief ein und aus und spürt nach und nach, wie die Wärme des Wassers über die Füße in den Körper eindringt und die Muskulatur tief entspannt. Der Nacken wird weicher, der Körper angenehm schwer und der Geist ruhiger. Ein Fußbad beruhigt die Muskeln, spendet Feuchtigkeit und kann Schmerzen lindern, wenn man stundenlang gestandenen oder in unbequemen Schuhen gegangen ist. Mit einem Fußbad kann man außerdem Schwellungen reduzieren und verhindern, dass sich Bakterien in Blasen und Schnitten oder unter den Fußnägeln ansiedeln.

Es gibt verschiedene Zutaten, die die Wirkung eines Fußbades noch intensivieren können.

Epsomsalz

Epsomsalz ist benannt nach einer bitteren Salzwasserquelle in Epsom in Surrey, England. Es ist eine natürlich vorkommende, reine Mineralverbindung aus Magnesium und Sulfat. Studien haben gezeigt, dass sowohl Magnesium als auch Sulfat leicht durch die Haut absorbiert werden. Daher sind Epsom-Salzbäder eine einfache und ideale Möglichkeit, um die damit verbundenen gesundheitlichen Vorteile zu genießen. Magnesium spielt eine Reihe von Funktionen im Körper, darunter die Regulierung der Aktivität von über 325 Enzymen, die Verringerung von Entzündungen, die Unterstützung der Muskel- und Nervenfunktion und die Verhinderung der Arterienverkalkung. Sulfate helfen, die Aufnahme von Nährstoffen zu verbessern, Toxine zu spülen und Migräne zu lindern.

Die Wunder von Epsomsalz sind seit Jahrhunderten bekannt und haben im Gegensatz zu anderen Salzen vorteilhafte Eigenschaften, die Körper, Geist und Seele beruhigen können. Zu den unzähligen gesundheitlichen Wirkungen zählen die Entspannung des Nervensystems, die Heilung von Hautproblemen, die Linderung von Rückenschmerzen und schmerzenden Gliedern, die Entspannung der Muskulatur, die Heilung von Schnitten, die Behandlung von Erkältungen und Stauungen sowie die Ausleitung von Giftstoffen aus dem Körper. Eine  einfache Möglichkeit Stress und stressbedingte Probleme zu lindern besteht darin, einige Esslöffel Epsomsalz in ein Fußbad zu geben.

Bentonit

Bentonit ist ein Tonmineral, dessen Hauptbestandteil Montmorillonit ist. Das hohe Ionenaustauschvermögen des Montmorillonit sorgt dafür, dass Schadstoffe wie zum Beispiel Aluminium, Blei, Quecksilber und Cadmium, Radionuklide, Histamin sowie Ammonium gebunden werden können.

Apfelessig

Apfelessig weist antibakterielle und antimykotische Eigenschaften auf, deshalb ist er eine großartige Ergänzung zu einem Fußbad- oder Fußbad-Detox-Rezept. Er hilft bei der Regulierung des pH-Werts der Haut, wenn er in Bädern angewendet wird und soll bei Fußgeruch und Fußpilz helfen.

Basenbad

Basisch-mineralische Körperpflege und Entgiftung

Ätherische Öle

Hier einige beliebte ätherische Öle, die  man einzeln  oder in verschiedenen Kombinationen für ein heilendes Fußbad verwenden kann:

  • Zedernholzöl – ein Antiseptikum und Antimykotikum. Daher ist es eine gute Wahl, wenn man unter Fußpilz leidet.
  • Zypresseöl – ein antiseptisches und natürliches Deodorant und daher bei Fußgeruch beliebt.
  • Wacholderbeerenöl – lindert Muskelschmerzen, auch bei Arthritis.
  • Lavendelöl – mein Favorit, wenn es um Entspannung geht. Es ist auch ein natürliches Schmerzmittel -optimal für schmerzende Füße.
  • Rosmarinöl – entspannt müde Muskeln und wirkt antiseptisch.
  • Pfefferminzöl – erfrischend und belebend.
  • Salbeiöl – gegen Schweißfüße und Fußgeruch
  • Teebaumöl – der Alleskönner, wenn es um Fußgesundheit geht. Ob müde oder wunde Füße, Fußgeruch oder Nagelpilz – Teebaumöl wird seit Jahrtausenden als antibakterielles und antiseptisches Mittel verwendet, um Fußprobleme zu behandeln und den Heilungsprozess zu beschleunigen.

Rezepte

Entspannendes Fußbad
  • 1/2 Tasse (125 ml) Epsomsalz
  • 2 EL Bentonit – Die gewünschte Menge Bentonit in ein Glas oder eine Tasse geben. Nur ein paar Tropfen warmes Wasser hinzu und verrühren, so dass eine Paste entsteht. Diese Paste dann langsam mit weiterem warmen Wasser verdünnen.
  • ausreichend warmes Wasser, um eine Schüssel zu füllen
  • 6 -8 Tropfen ätherische Öle, z. B. Lavendel (optional)
Foot Detox
Belebendes Fußbad
  • 2 EL Bentonit – Die gewünschte Menge Bentonit in ein Glas oder eine Tasse geben. Nur ein paar Tropfen warmes Wasser hinzu und verrühren, so dass eine Paste entsteht. Diese Paste dann langsam mit weiterem warmen Wasser verdünnen.
  • 60 ml Apfelessig
  • 1 EL Mandel- oder Olivenöl
  • 3 Tropfen ätherisches Pfefferminzöl
  • 3 Tropfen ätherisches Zitronenöl
  • 2 Tropfen ätherisches Thymianöl
Pflegendes Fußbad
  • 1 EL Basenbad
  • 6 – 8 Tropfen ätherisches Öl deiner Wahl
Fußbad gegen Schweißfüße
Tipps
  • Ein kaltes Fußbad sollte die Temperatur von 18 Grad nicht übersteigen
  • Die Temperatur eines warmen Fußbads liegt zwischen 36 und 38 Grad
  • Ein heißes Fußbad sollte zwischen 39 Grad und höchstens 41 Grad warm sein
  • Ein Fußbad sollte nicht länger als 25-30 Minuten dauern
  • Nach dem Fußbad kann man Hornhaut an den Füßen sehr gut mit einem Bimsstein entfernen.
  • Bei Unsicherheiten frage am besten deinen Arzt oder Heilpraktiker.
Fazit

Die Füße sind die Arbeitstiere des Körpers, und wenn sie Probleme machen sind unsere Mobilität, Gesundheit und unser Wohlbefinden stark eingeschränkt. Vielleicht nimmst du dir für den nächsten Monat vor, ein tieferes Bewusstsein für deine Füße zu entwickeln, um mehr schätzen zu lernen, was sie für dich tun. Gönne dir mehrmals die Woche ein genussvolles Fußbad mit  einer anschließenden Fußmassage und beobachte die Ergebnisse. Die Chancen stehen gut, dass du einen Schritt in die richtige Richtung machst.

 

Disclaimer – Aus rechtlichen Gründen muss ich darauf hinweisen, dass ich weder Medizinerin noch Heilpraktikerin bin. Alle von mir auf rawvegangreen getroffenen Aussagen über Wirkungsweisen und Eigenschaften der einzelnen Mittel und Rezepte ergeben sich aus meinen persönlichen Erfahrungen bei ihrer Ver- und Anwendung. Sie dienen der Information und stellen in keiner Weise Heilversprechen dar. Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass weder Linderung von Problemen oder gar Krankheiten garantiert oder versprochen werden. Die Inhalte können keine persönliche Beratung, eine Untersuchung oder Diagnose durch einen Arzt oder Therapeuten ersetzen und du solltest meine Information auch nicht dazu nutzen, Eigendiagnosen zu stellen oder dich selbst zu therapieren! In anderen Worten, wenn du meine Infos und Rezepte nachmachst, tust du das auf eigene Verantwortung.

 Bei den Produkt-Links handelt es sich um Affiliate-Links.  Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen – für dich entstehen dabei keinerlei Kosten und du unterstützt meine Arbeit. Herzlichen Dank  – Deine Ana-Maria